Sie kennen das bestimmt auch: Eine kleine Schnittverletzung oder ein Insektenstich entzündet sich oder Halsschmerzen treten unvermittelt auf – Entzündungen sind ein alltäglicher Prozess und jeder von uns hatte schon die eine oder andere. Was aber, wenn Entzündungen unbemerkt im Körper schwelen, sich ausbreiten oder gar chronisch werden? Welche Gefahren von Entzündungen ausgehen und wie Sie diese mit der natürlichen Kraft der Aroniabeere in Schach halten können, das möchten wir Ihnen in unserem heutigen Blogbeitrag erklären.

 

Was sind Entzündungen?

Rein sprachlich betrachtet, erkennt man Entzündungen an der Wortendung „-itis“, wie bspw. bei Bronchitis, Arthritis oder die, zumeist Frauen in der Herbstzeit plagende, Blasenentzündung, medizinisch Cystitis genannt.

Als Ursachen gelten in den häufigsten Fällen Bakterien oder Viren, aber auch eine ungesunde Lebensweise, Übergewicht, Zigarettenkonsum oder bestimmte Medikamente können Entzündungen begünstigen. Bei einer Entzündung wird das Immunsystem in Alarmbereitschaft versetzt, da der Körper versucht, diese zu bekämpfen. Entzündungen sind also eine Abwehrreaktion des Körpers und der Beginn einer Heilung. Sie stellen somit sowohl einen der wichtigsten selbstheilenden- jedoch zudem auch krankheitserregenden Prozesse unseres Körpers dar.

Akute Entzündungen wie bspw. Insektenstiche oder Halsschmerzen werden durch klassische Entzündungsanzeichen wie Schwellung, Rötung, Erwärmung und Schmerzen der betroffenen Körperstelle sichtbar. Sie beginnen meist abrupt mit den oben genannten Entzündungssymptomen und verlaufen in der Regel nur kurz, da das Immunsystem an einer schnellen Ausheilung arbeitet. Sollte der auslösende Faktor jedoch nicht vollständig ausgeheilt sein, können aus akuten Entzündungen auch bleibende werden.

Chronische Entzündungen verweilen oft über lange Zeit unbemerkt im Körper und werden zumeist aufgrund erhöhter Entzündungswerte (hoher CRP-Werte) im Blut vom Arzt entdeckt. Jetzt heißt es handeln, denn …

Dauerhafte Entzündungen sind Gift für den Körper

Chronische Entzündungen wie Arthritis, Zahnfleischentzündungen oder chronische Magen-Darm-Entzündungen resultieren oft aus nicht vollständig überwundenen akuten Entzündungen und verursachen einen dauerhaften „Entzündungsstress“ im Körper.

Die Tatsache, dass sich das Immunsystem jetzt im Daueralarm befindet, kann schnell gefährlich für den Körper werden. Die Folgen von chronischen Entzündungen reichen von Schäden an Gefäßen, Nerven- und Körperzellen bis hin zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Alzheimer oder Krebs. Auch ist ein von dauerhaften Entzündungen geplagter Körper anfälliger für Krankheiten, die durch Bakterien oder Viren ausgelöst werden, da das Immunsystem in solchen Fällen eher auf die Bekämpfung der Entzündung konzentriert ist.

Schulmedizinische Behandlung von Entzündungen

Diagnostiziert der Arzt bei einer Blutuntersuchung erhöhte Werte die für eine Entzündung sprechen, werden dem Betroffenen häufig Antibiotika oder entzündungshemmende Medikamente (bspw. Ibuprofen) verschrieben.

Jedoch „heilen“ synthetische Medikamente, wenn überhaupt, dann nur selten ohne Nebenwirkungen. So haben Antibiotika negative Auswirkungen auf die Darmflora, den Sitz des Immunsystems, was den Körper zusätzlich anfällig macht. Und entzündungshemmende Medikamente, wie Ibuprofen, halten die Entzündung lediglich in Schach und verhindern deren Ausbreitung, heilen sie aber nicht vollständig aus. Zudem sind mit der Einnahme von Entzündungshemmern oft auch mit Nebenwirkungen, wie bspw. Magen-Darm-Beschwerden, verbunden.

Wie kann ich Entzündungen natürlich behandeln und langfristig vorbeugen?

Neben einer regelmäßigen moderaten sportlichen Aktivität ist es vor allem die richtige Ernährung, mit Hilfe derer wir Entzündungen ausheilen und vorbeugen können. Lebensmittel, die eine positive Auswirkung auf Entzündungen haben sind unter anderem:

  • Gewürzpflanzen, wie Ingwer und Kurkuma
  • Kaltwasserfische, wie Hering und Lachs
  • hochwertige kaltgepresste Öle, wie Leinöl, wegen ihrer Omega-3-Fettsäuren

Und besonders …

Aroniabeeren – DIE Wunderwaffe gegen Entzündungen

Die wertvollen Inhaltsstoffe, wie der hohe Gehalt an OPC (Oligomeren Proanthocyanidinen) und Anthocyanen (rot-blaue Pflanzenfarbstoffe), machen die heimische Aroniabeere zum natürlichen Brandlöscher gegen Entzündungen. Aufgrund ihrer antiviralen und antibakteriellen Wirkung trägt sie zur Minderung des allgemeinen Entzündungsrisikos bei und kann die Heilung bestehender Entzündungen beschleunigen. So gilt der Saft der Aroniabeere in osteuropäischen Ländern als zugelassenes Naturheilmittel bei entzündeten Infektionskrankheiten wie Lungenentzündung, Entzündungen im Hals-Rachen-Raum oder bei einer Gastritis (Magenentzündung).

Schon 100 ml Aroniasaft täglich genügen, das allgemeine Entzündungsrisiko zu senken, chronischen Entzündungen vorzubeugen und bestehende Entzündungen zu heilen. Aber Aroniasaft ist nicht gleich Aroniasaft: Achten Sie beim Kauf auf unverfälschte Originalprodukte, wie Sie sie unter anderem im Reformhaus bekommen.

Die Inhaltstoffe der Aroniabeere können dazu beitragen, akute und chronische Entzündungen auf natürliche Weise zu heilen und ihnen vorzubeugen.

Wissenschaftliche Belege über die Wirkung von Aronia bei Entzündungen:

Entzündungshemmende Wirkung

Borissova P. (et al.): Antiinflammatory effect of flavonoids in the natural juice from Aronia melanocarpa, rutin and rutin-magnesium complex on an experimental model of inflammation induced by histamine and serotonin. Bulgarien, 1994. Online verfügbar: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/7892768.

Naruszewicz M. (et al.): Combination therapy of statin with flavonoids rich extract from chokeberry fruits enhanced reduction in cardiovascular risk markers in patients after myocardial infraction (MI). Polen, 2007. Online verfügbar: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17320090.

Entzündungshemmung und Blutgefäßschutz

Zapolska-Downar D. (et al.): Aronia melanocarpa fruit extract exhibits anti-inflammatory activity in human aortic endothelial cells. Polen, 2012. Online verfügbar: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21863241.

Entzündungshemmung und Blutfettwerte

Xie L. (et al.): Aronia berry polyphenol consumption reduces plasma total and low-density lipoprotein cholesterol in former smokers without lowering biomarkers of inflammation and oxidative stress: a randomized controlled trial. USA, 2017. Online verfügbar: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28215316.

Anwendung bei Magenentzündungen

Matsumoto M. (et al.): Gastroprotective effect of red pigments in black chokeberry fruit (Aronia melanocarpa Elliot) on acute gastric hemorrhagic lesions in rats. Japan, 2004. Online verfügbar: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15080625.

Menü