Heißer Aroniasaft mit Honig gegen Infekt, Erkältung und Grippe

Heißer Aroniasaft mit Honig gegen Infekt, Erkältung und Grippe

Natürlich können wir nicht sagen, ob Helene Fischer derart stark an einem Infekt erkrankt wäre, wenn sie den Viren und Bakterien mit Aronia begegnet wäre, denn jeder Mensch reagiert anders. Fakt ist, in Deutschland wütet der Grippe-Infekt mit Husten, Abgeschlagenheit und schließlich Fieber. Noch ist Winterzeit; Sonne, Schnee und Regen wechseln sich ab bzw. der Gang von Kalt in Warm und umgekehrt, begünstigt Erkältungen und Grippe. Gefühlt hat es jeden Zweiten mit einem grippalen Infekt erwischt. Teilweise fehlten in Unternehmen gleichzeitig die halbe Belegschaft, in Kindereinrichtungen die Hälfte der Kinder und in Familien wurden fast alle nacheinander krank. Dabei war die Grippe aggressiv wie selten zuvor.

Robert Koch Institut meldet, aktuell habe sich die Zahl der an Influenza-Erkrankten mehr als verdoppelt.

Der Aroniabeere e.V. stellt sich gemeinsam mit der ärztl. med. geprüften Ernährungs- und Gesundheitsberaterin Claudia-Michaela Höft den infektiösen Viren entgegen und erklärt, wie man mit der Kraft der dunkel-violetten Aroniabeere gut geschützt durch die Grippesaison kommt. Schon 100 ml des heimischen Aroniasaftes reichen täglich aus, das Immunsystem nachhaltig zu unterstützen und so einem Infekt vorzubeugen, bzw. dessen Kraft zu schwächen..

Eine Erkältung kündigt sich oft schleichend an: die Nase beginnt zu laufen, der Hals kratzt und erste, leichte Schluckbeschwerden machen sich bemerkbar, dazu kommt Husten. Die Grundlage hierfür ist häufig, wie der Name schon sagt, eine Reaktion des Körpers auf eine vorangegangene Unterkühlung. Das können kalte, nasse Füße sein, aber auch massiver Wärmeverlust bei unbedecktem Kopf oder aber auch die Wahl falscher Kleidung bei kalten Temperaturen.

Eine echte Grippe bzw. ein grippaler Infekt ist eine wirklich ernst zu nehmende Erkrankung.

Sie ist hoch ansteckend und legt den Betroffenen meist für eine längere Zeit lahm: Gefühlt beginnt die Grippe, auch Influenza genannt, sehr plötzlich. Mediziner sagen: eine Grippe kommt 7 Tage, bleibt 7 Tage und geht 7 Tage. „Eine verschleppte Grippe kann gefährliche Folgeschäden nach sich ziehen: so z.B. eine Herzmuskelentzündung. Es ist daher nicht empfehlenswert, die Krankheit zu ignorieren und sich mit Grippemitteln künstlich über Wasser zu halten.“, erklärt Claudia-Michaela Höft.

Sowohl bei einer Erkältung, als auch bei einer echten Grippe empfehlen sich wärmende Kleidung, über den Tag verteilt mehrmals heißen Tee mit Zitronensaft und Honig zu trinken und auf vitalstoffreiche, polyphenolhaltige Lebensmittel, wie den Saft der Aroniabeere, zurückzugreifen. Das kann auch bei einer beginnenden Erkältung schnell Linderung verschaffen.

Aroniasaft zur Stärkung des Immunsystems

„Geben Sie 100 ml Aroniasaft in eine Tasse und gießen Sie 200 ml kochendes Wasser dazu, zusätzlich den Saft einer Zitrone und einen Löffel guten Honig nach Geschmack.“, so der Tipp der Ernährungs- und Gesundheitsberaterin. Der wohltuende Aroniatee wird in kleinen Schlucken getrunken, solange er warm ist. Danach heißt es Ausruhen. Die sekundären Pflanzenstoffe der Aroniabeere und das Vitamin C aus der Zitrone unterstützen die Abwehrkräfte und stärken das Immunsystem. Hygiene-Maßnahmen wie häufiges Händewaschen und das Wechseln von Einmaltaschentüchern nach jedem Gebrauch verhindern, dass sich die Viren leicht vermehren.

Sie wollen weitere Informationen zur Wirkungsweise von Aronia? Dann lesen Sie unsere Beiträge zur Wirkung der Gesundheitsbeere.  Mittlerweile gibt es verschiedene Anbieter von Aroniasaft. Die finden Sie in Ihrem Reformhaus bzw. Biomarkt sowie im Internet. Dazu nutzen Sie bitte den Link: Gesunden Aroniasaft kaufen

Menü