Aroniapflanzen-Fans wurden Mitte Juli aufgeschreckt: Hätten sie doch in Ihren Gärten wenn keine tickenden Zeitbomben, dann zumindest giftiges Obst zu stehen. Die Rede ist von der Aroniapflanze und deren Beeren. Eine Meldung des AID (Verbraucher Infodienst für Landwirtschaft und Ernährung) besagte, dass man frische Aroniabeeren nicht essen sollte. Denn der Anteil an gebundener Blausäure sei zu hoch um sie frisch zu verzehren.  Diese Meldung war falsch und wurde glücklicherweise am 11. August durch AID und eine Veröffentlichung des Bundesinstitutes Max Rubner in Karlsruhe widerrufen. Darin heißt es wie folgt “Der Verzehr kleinerer Mengen roher Beeren ist aber durchaus unbedenklich.

Gut, dass diese “Aronia-Ente” richtig gestellt wurde – denn die Verunsicherung bei Aronia-Fans war durchaus groß. Es hätte auch durchaus verwundert, wenn an der Meldung etwas dran gewesen wäre, denn seit Jahren wird an der Aroniabeere geforscht – und darauf wäre man sicher schon früher gekommen. Was war nun eigentlich passiert?

Richtig ist, dass in der Aroniabeere, genauer gesagt in den Kernen ein geringer Anteil an Blausäure enthalten ist. Das ist nicht ungewöhnlich, denn die Säure ist, gebundenen an Zuckermoleküle, in vielen pflanzlichen Lebensmitteln enthalten. Der AID scheint von den Kernen auf die ganze Frucht geschlossen zu haben und den Gehalt an Blausäure nicht in Relation gesetzt zu haben. Und so wurde – bourlevardesk verkürzt – die Aussage “Aronia ist giftig!” geboren. Das Max Rubner Institut schreibt zum Blausäuregehalt:

Nach Literaturangaben enthalten 100 g  frische, rohe Aroniabeeren 11-20 mg des cyanogenen Gycosides Amygdalin d.h. etwa 0,6-1,2 mg gebundene Blausäure [2,3]. Dabei ist zu vermuten, dass der größte Anteil in den kleinen Kernen vorliegt, die beim Kauen sicher nicht vollständig zerkleinert werden. Eine einzelne Literaturstelle gibt einen Gehalt an freier Blausäure von 1,57 mg pro 100 g Beeren an. […] Zum Vergleich: Der Blausäuregehalt von süßen Aprikosenkernen, die als Snack angeboten werden, liegt im Mittel bei 2,4 mg pro 100 g.

Also – unsere Aufforderung an alle Aroniapflanzen-Besitzer: Geniesst Eure Aroniabeeren, nascht sie (in Maßen!) pur vom Strauch, kocht Marmelade daraus oder presst Saft, so wie die Jahre zuvor auch.  Aber bitte wartet noch mindestens 1 Woche bis zur Ernte (Achtung: Vogelnetze nicht vergessen, ansonsten keine Ernte!). Wie die Aroniabeere von innen aussehen muss, damit sie vollkommen durchgereift ist, kann in diesem Beitrag nachgelesen werden: Wann sind Aroniabeeren reif?

Menü